Verein 2017-11-14T14:33:00+00:00

Unsere Gründungsgeschichte

Am Anfang stand der Netzwerkgedanke – und ein Festakt. 2003 beging die Hebbelschule ihr hundertjähriges Jubiläum. Tim Netzband (Abi 2000) lancierte die Initiative zur Gründung eines Ehemaligenvereins geleitet von einer einfachen Diagnose: so viele Abi-Jahrgänge, so viele Ehemalige – und doch so wenig Austausch. Schnell fanden sich Gleichgesinnte zu verbinden, wer sich verbinden wollte. Binnen 14 Tagen trafen sich die Gründungsmitglieder zur ersten konstituierenden Sitzung – und berieten sich. Mitglieder des Vereins sollten alle ehemaligen Hebbelschüler sowie alle ehemaligen Lehrer werden können. Ziel: Einen Verein aufzubauen, der bestimmte Projekte der Hebbelschule, die zunächst von öffentlichen Geldern abhängig ist, finanziell unterstützt und derart fördert. Doch es sollten nicht nur Schecks geschrieben werden. Um den Kontakt der ehemaligen Hebbelschüler untereinander zu pflegen sollen in bestimmten Abstanden Ehemaligentreffen organisiert werden. Weiterhin sollen Schüler in beruflicher Hinsicht unterstützt werden, evtl. sogar Praktikumsplätze vermittelt werden, die Datenbank der ehemaligen Hebbelschüler gepflegt werden und eine Plattform des Austausches unter ehemaligen Hebbelschülern geschaffen werden. Mittlerweile existiert der Verein seit 14 Jahren und umfasst mehr als 300 Mitglieder – von Kiel bis München, von Toulouse bis San Diego, von Manchester bis Rio. Die Hebbelalumni sind ein recht lokal-globaler Verein geworden.

Welche Ziele verfolgt der Verein?

Hebbelalumni möchte ehemaligen Schülern und Lehrern die Möglichkeit eröffnen, wieder aktiv am Schulleben ihrer alten Hebbelschule teilzuhaben und alte – vielleicht inzwischen eingeschlafene – Kontakte wieder aufzubauen. Hebbelalumni ist ein gemeinnütziger Verein zum Wohle der Hebbelschule. Von den Ehemaligen. Für die Gegenwärtigen. Und die Zukünftigen.

  • Wir fügen unsere Mitglieder in ein großes, jedoch eng geknüpftes Netzwerk von ehemaligen Hebbelschülern ein, sodass die Mitglieder in ganz unterschiedlicher Weise voneinander profitieren können.

  • Hebbelalumni unterstützt bestimmte Projekte der Hebbelschule ganz konkret. Damit soll für einen guten Zustand unserer guten alten Schule gesorgt sein, und die Bildung der nachfolgenden Generationen ideell und materiell unterstützt werden.

  • Es wird regelmäßige Ehemaligentreffen geben, wo jung und alt sich treffen.

  • Wir möchten Praktika vermitteln und in dieser Hinsicht gerade für jüngere Generationen eine konkrete Anlaufstelle bieten.

  • Hebbel Alumni fördert die Anliegen der Hebbelschule in der Öffentlichkeit.

  • Zudem ist Hebbelalumni in der Lage, eventuell Hilfestellung in ganz unterschiedlicher Weise anzubieten. Durch den Zugriff auf ein großes Netzwerk ergeben sich unbegrenzte, verschiedene Möglichkeiten.

Wer steht hinter Hebbelalumni?

Dr. Wolf Hänert

  • Vorsitzender

  • haenert@hebbelalumni.de

  • Geburtstag: 29.06.1953

  • Abi- Jahrgang: 1972

  • Wohnort: Kiel

  • Beruf: Facharzt für Arbeitsmedizin

  • Hobbys: Familie, Sport

Warum „Hebbelalumni“ mir so wichtig ist:

Meine eigene Schulzeit an der Hebbelschule, die 1972 endete, habe ich in ausgesprochen guter Erinnerung. In der Zwischenzeit konnte ich durch meine Tochter Sarah, die 2003 das Abitur gemacht hat und meine beiden Söhne Alexander und Tom, erleben, wie die Hebbelschule im Laufe der Jahre „gewachsen“ und Europaschule geworden ist und sich durch eine besondere Schulatmosphäre, ein Hebbel-Gemeinschaftsgefühl auszeichnet. Neben ihrer Kernaufgabe braucht Schule darüber hinaus aber auch Spielräume für Gestaltung und Weiterentwicklung der Vermittlung von Bildung und Wissen. Der Zusammenschluss Ehemaliger und Freunde der Hebbelschule setzt hier an, auch um Ideen und Visionen zu fördern, die die Bildung unser Kinder im weitesten Sinne zum Ziel haben.

Marius Müller-Böge

  • Stellvertretender Vorsitzender

  • m.mueller-boege@hebbelalumni.de

  • Geburtstag: 23.10.1990

  • Abi-Jahrgang: 2010

  • Wohnort: Berlin

  • Beruf: Ich arbeite im Bereich der politischen Interessenvertretung; BA Sozialwissenschaften, Psychologie, M.A. Europäisches Regieren

  • Interessen: Politik, Literatur, Architektur, Kunst, Musik, Rudern

Warum mir die „Hebbelalumni“ so wichtig sind:

Ich erinnere mich noch gut daran, dass ich während meiner Schulzeit keine enge persönliche Bindung an die Hebbelschule verspürt habe. Nach meinem Abitur hat sich jedoch schnell eine Art nostalgisches Zugehörigkeitsgefühl eingestellt. Denn ganz egal, ob man damals nicht so glücklich mit bestimmten Lehrern oder Situation an der Schule insgesamt gewesen sein mag – Die Erfahrungen der eigenen Schulzeit sind einzigartig, die meisten Leute werden danach keine andere Schule mehr besucht haben.

So fühle ich mich der Hebbelschule heute verbunden und möchte als Ehemaliger meinen Teil dazu beitragen, sowohl die Angebote der Schule auszubauen, als auch die Vernetzung aller Alumni weiter voranzutreiben. Denn ein Ehemaligenverein muss keine reine Schicksalsgemeinschaft bleiben, sondern kann sich gemäß unserem ursprünglichen Motto zu einem „Netzwerk mit Nutzwert“ entwickeln. Dafür ist es entscheidend, dass wir eine Plattform bereitstellen, um Gleichgesinnte unter den Alumni in Kontakt zu bringen und ebenso den derzeitigen SchülerInnen Informationen und Hilfestellungen bei ihren Fragen zu liefern, indem wir ihnen die richtigen AnsprechpartnerInnen vermitteln.

Joachim Bohlken

  • Schatzmeister

  • bohlken@hebbelalumni.de

  • Geburtstag: 02.10.1958

  • Abi- Jahrgang: 1977

  • Wohnort: Preetz

  • Beruf: Bankkaufmann

  • Hobbys: Lesen, Fotografieren, Radfahren

Warum „Hebbelalumni“ mir so wichtig ist:

Zur Gründung unseres Vereins – anlässlich des 100jährigen Schuljubiläums – habe ich 2003 geschrieben:

„Die Hebbelschule ist – wie viele andere Schulen auch – abhängig von Zuwendungen von „außen“. Staatliche Mittel allein reichen schon seit langem nicht mehr, um alle Projekte des Schulbetriebes zu ermöglichen. Wenn wir Ehemaligen ein wenig beitragen können zur Förderung der Schule (allein die Instandhaltungen und wünschenswerten Verbesserungen verschlingen Unsummen) und ihrer Schüler, dann sollten wir das tun. Insbesondere den Schülern bei der Berufswahl unterstützend und mit Erfahrungen zur Seite zu stehen, ist eine besondere Aufgabe. Hier können wir der Schule, an der wir einen großen Teil unserer Jugendzeit verbracht haben, etwas zurückgeben. Die Hebbelschule ist unser aller Engagement wert!“

Zu dieser Aussage stehe ich auch weiterhin und fühle mich bestätigt, durch das bisher Erreichte. Wir haben mit den von unseren Mitgliedern zur Verfügung gestellten Mitteln in den Jahren seit der Gründung weit über 50.000 € in Projekte der Schule investieren können. Ich bin stolz, dass unser Verein zu einem festen Bestandteil des Schullebens geworden ist und die Idee des „Zurückgebens“ nachhaltig umgesetzt werden konnte. Mit der in diesem Jahr des 20jährigen Europaschuljubiläums an den Start gehenden neuen Internetpräsenz wollen wir den Verein zeitgemäß präsentieren und unsere Aktivitäten zum Wohle der Schule weiter ausbauen.

David Krumwiede

  • Stellvertretender Vorsitzender

  • d.krumwiede@gmx.de

  • Abi-Jahrgang: 1996

  • Wohnort: Hamburg

  • Beruf: Text (Kommunikation)

Warum „Hebbelalumni“ mir so wichtig ist:

Das Leben ist voller Ehemaligkeiten: Judo-Club, Tennis-Verein, Universität, Ausbildungseinheiten, Fan-Clubs, Sport-Gruppen. Mal prägen sie punktuell, mal ganze Lebensphasen. Die Schule ist ein Resonanzraum, der formt und verbindet.
Mit einem Ensemble von Lehrern, die mehr als nur das Repertoire spielen, einer unverwechselbaren Architektur, einer progressiv europäischen Ausrichtung. Doch da geht immer noch mehr – und in der Regel kann der Verein für dieses „mehr“ die Mittel liefern. Mit Ideen und Überweisungen. Einfach mailen!

Vereinsbeiträge

Basisbeitrag:

inkl. Newsletter & Zugang zur Mitgliederdatenbank
ab 15,00 € pro Jahr

mit Printausgabe von „Neues von Hebbel“
ab 23 € pro Jahr

Hier geht es zur Anmeldung!